Das ist wirklich eine ganz üble Arbeit: Den Kiel in seine Einzelteile zu zerlegen! Zuerst muss mit der Flex alles aufgeschnitten werden, dann ist der Bohrhammer dran, der aus dem Polyester Plastik “Kleinholz” machen darf, danach muss der ganze Schrott sortiert werden in Blei und Plastikteilchen. Hängt zu viel Plastik an den Bleistückchen, gibt es mit dem Hammer ein paar Schläge mit. What a f…….ing job!

Was haben die Briten sich eigentlich gedacht, als sie das Boot seinerzeit gebaut haben? Es sieht in den Kielen so aus, als ob sie die Werkstatt zusammengekehrt hätten und alles in die Kiele geworfen hätten….!? Es kommt raus: Massive Bleibarren in Prismenform zu ca 15 kg (darauf sind wir scharf…), Reifen-Auswuchtgewichte  aus Blei mit Blechlasche dran (könnten wir glatt drauf verzichten – daher kommen unsere Korrosionsprobleme vermutlich und es ist richtig nervig, wenn die Dinger mit Polyesterharz verklebt sind). Dann finden sich noch Gummiventile, Zink- und Edelstahlschrauben, diverse Drahtstückchen, Holzstückchen, Laschen von Getränkedosen usw. usw..

Was da so alles drin ist….

Einigermaßen erschreckt sind wir über die Konstruktion der alten Kiele: Da ist in den Aussteifungen nichts durchgeschweißt und die Schweißstellen sind auch noch wirklich sparsam angebracht worden, mit die größten Abstände, die wir je im Schiff irgendwo gefunden haben. Macht ja auch (so gar keinen) Sinn, ausgerechnet an den Stellen mit der höchsten Belastung am Boot “sparsam” zu schweißen.

EinenFast-Ruhetag gestern haben wir wenigstens hin bekommen, morgen geht es mit den Senioren von der Dolphin mit dem Fahrrad in die Stadt. Mein neues Folding-Mountain-Bike (Helliot Bikes aus Spanien, billigster China-Schrott) braucht eine Einstellung des Schaltwerkes, eine Bedienungsanleitung gibt es nämlich nicht. Bärbel braucht neue Mäntel am Fahrradreifen, also geht es zu u.a. Decathlon.

Das Wetter ist mittlerweile sommerlich, tags teils an die 30 Grad, nachts schon zu warm Richtung tropische Nächte.

Ruben ist jetzt zwei Tage an einem anderen Boot, wahrscheinlich werden es wie üblich bei Arbeiten am Schiff dann sechs Tage. Ist uns auch recht, wir haben zu tun: Kiele demolieren, Inneneinrichtung einbauen, PUTZEN !!, denn überall ist Alustaub!