Gestern haben wir begonnen, unsere Bleibarren im Kiel mit geschmolzenem Blei zu fixieren. Mittlerweile haben wir die Anlage verbessert, einen Windschutz installiert und den Brenner braucht man auch nicht mehr halten. Eigentlich allles prima, bis heute Nachmittag der immer mies gelaunte Chef der Travellift-Mannschaft Pedro kommt und uns erklärt, dass das Feuermachen verboten wäre und deswegen das Blei schmelzen auch…

Nun ja, zuerst mal zu David, dem Werftmanager, dort gibt es denn eine andere Variante: Blei schmelzen im Freien wäre in Portugal aus Umweltschutzgründen verboten. Aha! Nur schwer vorzustellen, dass ausgerechnet d a s ein Problem sein soll, wo täglich Unmengen Schleifstaub und Antifouling davonwehen oder versickern.
Nun ja, so kommen wir hier aber auch nicht weg, morgen soll es eine Ortstbesichtigung und einen Lösungsversuch geben. Notfalls ziehen wir auf das Gelände von Antonio um, da geht es laut Ruben, unserem Schweißer, auf jeden Fall.

Unserem Schweißer haben wir nun mal eine Woche “frei” gegeben, also er kann woanders arbeiten. Antonio, sein Chef, hat sich auch gleich bedankt. Wir müssen unser Schiff innen wieder richten. Nachdem nun endgültig alle Schweißarbeiten am Schiffsrumpf abgeschlossen sind, geht das endlich.

Karin und Hans mit ihrer “Lady K” aus Hvide Sande/Dänemark haben uns nun auch verlassen. Sie waren auf den Kanaren und im westlichen Mittelmeer und fahren nun zurück nach Dänemark. Ein überaus symathisches Paar, hoffentlich sehen wir uns mal wieder! Hans war eine große Hilfe bei den Umbauarbeiten, da er berufsmäßig Alu-Schiffe bs 30 m baut. Danke noch einmal für deine großartige Unterstützung!

Karin und Hans aus Dänemark

Da wir morgen nicht Blei gießen können, werden wir zuerst mal unsere Winsch, die nicht mehr dicht war, wieder einbauen, dann die Wassertanks, dann den Sitzbereich StB im Salon, dann den Tisch usw. usw..

Dann werden wir den einen alten Kiel, an dem wir gerade tätig sind, weiter zerstören, damit wir die “Innereien” beim Recycling-Händler verkaufen können.

Das Wetter ist traumhaft – Sonne pur, Wochen, Monate blauer Himmel, einfach unglaublich hier! Gelegentlich werden so um die 30 Grad erreicht, nachts kühlt es jetzt wieder ab. Es geht kaum besser!