Es ist erstaunlich, wie Orangen schmecken, die reif geerntet werden bzw. mehr oder weniger frisch vom Baum sind. Nicht zu vergleichen mit dem, was wir in D vorgesetzt bekommen!  Viele sind unglaublich süß, noch nie hatten wir zuvor solche Orangen genossen.
Das gilt auch für die Zitronen, wobei die logischerweise nicht süß sind…..  Aber ganz anders schmecken als die halb vetrockneten Dinger, die es manchmal in den deutschen Supermärkten gibt.
Auch die Tomaten zeichnen sich durch “richtigen” Tomatengeschmack aus, insofern ist das hier in Portugal echte Lebensqualität.
Dazu kommen die lichtdurchfluteten Tage und sehr angenehme Temperaturen, hier lässt es sich aushalten, auch wenn das nicht unsere Absicht war.

Das Material zur Kielreparatur ist unterwegs und soll demnächst hier ankommen. Trotzdem glauben wir es erst, wenn es abgeladen neben unserem Schiff liegt.

Von den Segeln weiterhin Fehlanzeige, der von LeeSails Flensburg zugesagte Liefertermin, der nicht mit uns abgestimmt ist, kann wohl  trotz monatelangem Vorlauf auch nicht eingehalten werden. Übermorgen ist die Frist nämlich vorbei und es gibt noch nicht mal eine Versandbenachrichtigung. Wer bei LeeSails bestellt bekommt (vielleicht??) seine Segel irgendwann mal geliefert, ganz sicher nicht, wenn sie gebraucht werden. Die Lieferung erfolgt von “LeeSails Gnaden” sozusagen, irgendwann mal, auch wenn man Monate vorher mitgeteilt hat, dass die Segel demnächst abgerufen werden. Bezahlt sind sie ja längst – offensichtlich ein schwerer Fehler bei dieser Geschäftsbeziehung.
Interessant ist auch, dass der Herr Zill, Chef der Firma LeeSails, noch nicht mal auf die Idee kommt, dass hier irgendwas nicht “gut” läuft!
Zur Erinnerung: Die erste Lieferung nach Holland, 4 Segel bestellt, 3 geliefert ohne jede Erklärung, davon eines komplett falsch, eines falsch gefertigt und so nicht verwendbar, eines okay. Erfolgsquote 25%. Scheint der neue Maßstab für erfolgreiche Geschäftstätigkeit zu sein!