der Ruf unseres Schweißers unter dem Schiff hervor erzeugt Panikattacken. Er will schon wieder eine neue Platte haben, um sie zu schweißen und ich komme, auch weil wir auf anraten seines Chefs Antonio den Bauplan etwas geändert haben, nicht hinterher!
Wir werden oben am neuen Kiel relativ kleine Platten als oberste Beplankungslage einbauen und die dann von außen doppelt und von innen schweißen. Der Sinn ist, die Bereiche mit der mutmaßlich höchsten Belastung entsprechend auszulegen. Ebenso wird in den Bereichen unten an der Kielsohle verfahren. Ruben hat sich dazu auch schon Spezialausrüstung besorgt, da der Schweißhelm nicht in alle Abteile passt. Ein flexibler Schweißhelm soll es richten, da sind dann nur noch die Ohren im Weg….

Diese Woche ging es ziemlich flott voran. Wenn nun endlich mal innen geschweißt wird, können wir das Boot demnächst auf den neuen Kiel stellen.
Heute war Ruben (entgegen der Ankündigung) nicht da, weil es stürmisch und regnerisch war. Vermutlich hat er Angst um sein teures Schweißgerät.
Wir (vor allem ich) waren heilfroh, dass es endlich einen Ruhetag gibt, denn ich bin komplett fertig und “ausgelutscht”. Wirklich harte Arbeit von 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr, das ist dann doch nichts für Rentner. Zudem gibt es jeden Nachmittag ab ca 15 Uhr wirklich üble Rückenschmerzen, bedingt durch hohe Gewichte und ungünstige Arbeitspositionen – eine ungute Kombination.
Vom Wetter her soll es regnerisch noch eine Woche lang weitergehen, keine guten Perspektiven.

Kein Wetter zum Schweißen!
Unsere Arbeitsweise
Fertig geschweißtes Abteil an der Kielsohle