dass wir wenigstens mal einen Ausflug über die Insel in Angriff nehmen können. Die günstigste Variante scheint es uns, einen Roller zu mieten und selbst zu fahren.

Um 7 klingelt der Wecker und wir quälen uns aus dem Bett. Ein kurzes Frühstück und wir traben die paar Meter zur Verleihfirma. Wir haben einen 125er Honda forza Roller reserviert, den ich mit dem alten Führerschein fahren darf.

Der Roller ist reichlich vermackt, es gibt fast keine Stelle ohne Kratzer und Beulen. So lange das Ding technisch in Ordnung ist, soll es recht sein. Wir fahren los und halten gleich wieder, es ist reichlich frisch und wir müssen unsere Jacken anziehen.

Wir fahren an der Südküste entlang. In einem kleinen Dörfchen mit superengen Gassen fährt der Wagen vor uns an, und stoppt unerwartet gleich wieder, ich bekomme einen Krampf beim Abfangen des Gewichtes im Oberschenkel und schwupp die Wupp legen wir uns in den Rinnstein. Es ist nichts passiert und die Portugiesen stürzen gleich zur Hilfe und ruck zuck steht die Maschine wieder. Jetzt gibt es an einer schon vermackten Stelle einen weiteren Kratzer….
In der Marina in Vila Franco da Campo genehmigen wir uns einen Kaffee und ein Croisant zur Stärkung und für die notwendige Pause. Leider ist nämlich der geliehene Helm für meinen Dickkopf zu klein (es war schon der größte, den sie hatten) und macht tierische Kopfschmerzen. So ist spätestens alle 20 Minuten eine Pause notwendig.

Danach fahren wir weiter nach Fournas und besichtigen zuerst die Fumarolen am Lagoa des Furnas.  Die Azoren sind vulkanischen Ursprungs und es gibt noch Vulkanismus auf einigen Inseln.

An den Fumarolen am Lagoa des Fournas

 

Der Lagoa des Fournas, ein alter Kratersee
Es stinkt, zischt und raucht

Danach suchen wir die Thermalquellen, wo man baden kann. Nachdem wir mindestens zwei Mal daran vorbei gefahren sind, blicken wir es endlich.

Es gibt Pools mit 28 Grad (super) und 39 Grad (das verträgt nur Bow…).

Nett gemachte Thermalpools

Wir essen etwas beim Chinesen und fahren weiter Richtung Nordküste.

Typische Straße aus Sao Miguel
An der Nordküste
Kleiner Stopp

Wir fahren hinauf zum Lagoa do Fogo wo die Straße gelegentlich in den Wolken verschwindet und es empfidlich alt wird auf knapp 1000m Höhe.

Lgoa do Fogo

Leider ist die Südküste bewölkt als wir herunter kommen und gegen 18 Uhr den Roller wieder abgeben. Ich habe dicke Kopfschmerzen vom zu kleinen Helm und der Krampf im Oberschenkel wird sich auch noch einige Tage melden.

Unser Schiffchen ist noch da

Heute wollen wir in der Nacht nach Terceira fahren, so dass wir morgen früh bei Tageslicht in Praia da Vittoria ankommen. Dort wollen wir einige Tage vor Anker liegen, ein Ankerplatz ähnlich Portimao hinter dem Wellenbrecher.