Für Nicht-Schwaben: In Baden-Württemberg. Nicht nur das Boot braucht eine Überholung, auch die Crew muss mal zur Wartung.
Beim Kapitän betrifft das einen Finger, der operiert werden muss. Bis Mitte Dezember werden wir also zunächst in Stuttgart sein, dann in Thailand, denn nach der Finger-OP ist Hochseesegeln oder arbeiten am Schiff sowieso nicht möglich.

Vor der Abreise waren wir noch fleißig: Einer der SEpar-Dieselfilter unserer Doppelfilteranlage musste getauscht und gereinigt werden, wir haben die Halterung für ein weiteres Solarpaneel installiert- fehlt nur noch das Paneel, das mal wieder irgendwo verschollen ist. Wie auch eine neue Starterbatterie, wo DHL Portugal offensichtlich keine Lust zur Auslieferung hat. Das scheint eine gewisse Regelhaftigkeit hier zu sein, dass schwere Pakete kurzerhand nicht zugestellt werden, sondern IRGENDWO zur Abholung bereit liegen. Ist auch nicht so anstrengend wie das blöde Ding in der Gegend herum zu schleppen.
Freunde von uns traf es ganz übel, die “durften” ihre 5 oder 6 Pakete in Faro abholen- 60km ungefähr, einfach. Und das, obwohl natürlich eine Zustellung bezahlt war….

Dann haben wir unter anderem angefangen, das Schiff einstiegsicherer zu machen – als Vorbereitung und Sicherheitsmassnahme für die südlicheren Regionen. Ab den Kapverden wird es vermutlich langsam “spannender” in dieser Beziehung. Wir wollen ja nicht, dass nachts plötzlich ein bekiffter Junkie mit einer Machete neben dem Bett steht. Zumindest eine realistische Chance zu Gegenmassnahmen soll noch vorhanden sein.
Auch das Spülbecken musste neu eingedichtet werden, da ist ein Tag gleich vorbei. Zuvor haben wir schon die Filter der Wasseraufbereitungsanlage ausgebaut und gereinigt und getrockenet, die Anlage selbst wurde konserviert.
Der Anker hat einen Bügel bekommen, damit er uns nicht mehr von der Rolle fallen kann. Gleichzeitig schlagen wir an einem Auge den Gennaker hier an.

Der neue Ankerbügel in Heavy-Duty Ausführung
Einstiegsicherung
Ausbau des Spülbeckens

Und natürlich ist bei weitem nicht alles fertig geworden, was wir hier noch vor der Abreise machen wollten.

Zuerst mal alles putzen….

Ein Zwischen-Fazit

Die “Ehrenrunde” Portimao-Azoren-Madeira-Portimao hat sich gelohnt, um das Schiff nach der großen Reparatur zu testen. Auch wir wissen besser, ob und wie wir große Strecken bewältigen können. Wir haben uns entschlossen, sofern nichts Unvorhergesehenes eintritt, im Dezember zügig gen Süden zu starten, uns nicht lange auf den Kanaren aufzuhalten, etwas länger dann auf den Kapverden, und zwischen Februar bis Apri/Mai Brasilien anzusteuern. Dort wird entschieden, ob es “unten herum” geht oder durch den Panama-Kanal. Vorbereitet wird das Schiff für “unten herum”. Im nächsten Südsommer dann wollen wir unten herum sein.