Janet und Heinz mit ihrem Bordhund Lilly verlassen uns nach zwei unterhaltsamen Wochen voller netter Begegnungen. Wir haben die beiden, die auch im TO (Trans Ocean Verein) sind, hier auf dem Hardstand kennen gelernt. Wir sind ja schon ein bisschen neidisch, dass es bei den beiden weiter geht, während wir einen riesen Haufen Arbeit vor uns haben. Wir wünschen euch eine schöne Reise nach Griechenland!

Tschüss Dar Melica!

So ist das Seglerleben – viele nette Bekanntschaften, aber alle immer nur auf Zeit!

Wir haben mit dem Neubau des Kieles begonnen. Zuerst mal haben wir uns einen Arbeitsplatz eingerichtet, damit die Arbeiten zum Neubau des Kieles nicht auf dem Boden erledigt werden müssen. Das sieht schon ziemlich professionell aus, 3m lang und optimale Arbeitshöhe. Alle Platten, die irgendwann mal lackiert werden müssen, schleifen wir zuerst mal mit dem Excenterschleifer und 40er Scheiben an, um nicht später mal auf dem Boden liegend an den unmöglichsten Stellen schleifen zu müssen.

Arbeitsplatz

Dummerweise ist nun alles Material gleichzeitig gekommen und so arbeiten wir hinten im Bad auch noch mit Hochdruck, da wir in einer Woche aus der Ferienwohnung zurück aufs Boot gehen. Bis dahin sollten die Klebearbeiten  in der Nähe des Schlafzimmers abgeschlossen sein. Nach einigen Stunden Klebearbeiten zur Isolierung dauert es ein Weilchen, bis ich wieder auseinandergefaltet bin. “Nebenher” ersetzen wir den Einsatz des Dieselfilters, der nach nur wenigen Monaten schon ordentlich schwarz ist. Da im Bad gerade alles auseinander gebaut ist, ist alles optimal zugänglich.
Abends fahren wir noch mit Ursula und Alex mit dem Auto zum Baumarkt. Danach sind wir fertig und fallen ins Bett.