Heißt in der Fliegersprache der direkte Endanflug auf die Landebahn. Unser Endteil ist 350nm lang, das würde auch zu einem Airbus passen. Wenn der Wind nicht noch mehr dreht geht es 350nm bolzgerade zur Ankerbucht. Der SE-Passat kommt nämlich gerade aus 73 Grad, da hat einer in der Schule nicht aufgepasst. Wir sind nun noch ca. 80nm entfernt. Zuvor passieren wir noch die Insel Ua-Huka so knapp wie möglich, um wenigstens etwas davon zu sehen. Die Franzosen haben das etwas ungünstig gemacht, einklarieren ist auf der am weitesten im Lee gelegenen Insel. Das heißt, will man danach eine andere Insel der Marquesas besuchen geht es gegenan…
Kaputt gegangen ist nun nichts mehr außer dem Ellenbogen des Kapitäns, der beim Herumblödeln ein Gummitrainingsband schnalzen lies und danach eine Streckhemmung im Ellenbogen hatte. Die hat sich glücklicherweise nach einigen Stunden mit einem deutlichen Knacken wieder gelöst…
Der Capitania reicht es nun so allmählich nach über 30 Tagen auf See. Das Thai-Essen ist ausgegangen. Katastrophe pur. Ansonsten haben wir immer noch “frische” Karotten, jede Menge Zwiebel und Limetten. Die letzteren halten wesentlich besser als Zitronen.
Landfall in Nuku Hiva wird heute Nacht sein.