Fragt mich die Capitania, ob ich einen Gammelbär zum Frühstück möchte. Häh, einen Gammelbär??? Ja, das Ding das wir gestern gekauft haben….. Ah, den Camembert. Klingt ja auch ziemlich ähnlich und ist ein typisches Beispiel für die gelegentlichen interkulturellen Missverständnisse, die in einer gemischten interkulturellen Ehe nun mal vorkommen. Vielleicht war es ja auch eine freudsche Verknüpfung, da die Capitania den Käsegeruch nicht so besonders schätzt.

Was gibt es neues aus Arrecife? Uns geht es so weit gut, allerdings sind die spanischen “Knast”bedingungen schon ziemlich scharf. Außer auf dem Pontoon herum laufen geht nichts. Okay, zur Dusche geht noch, zur Laundry geht noch, Einkaufen im Supermarkt geht auch – aber theoretisch nur alleine. Wir machen das aus Sicherheitsgründen allerdings nur zu zweit und hatten damit bisher auch keine Probleme. Unsere Drahtesel sind auch immer am Limit bepackt.
Die Stimmung an Bord ist gut, allerdings ist der Bewegungsmangel meiner Meinung nach der Gesundheit nicht sonderlich förderlich.
Häufig sind wir bei unseren französischen Freunden Marie und Philippe von der SAMSOL. Zum Quatschen und zum Reparieren. In Frankreich sind die Regelungen anscheinend ähnlich restriktiv wie hier in Spanien.
Gestern haben wir die elektrische Ankerwinsch zerlegt, da der Motor zwar arbeitet, aber die Kettennuss sich nicht bewegt. Wie erwartet war eine Achse gebrochen. Eine absolute Fehlkonstruktion mit eingebauter Schwachstelle.
Die kaputten Positionslichter an der SAMSOL wurden bereits getauscht. Glücklicherweise kann man bei dem Laden hier in der Marina wenigstens per Mail einkaufen, wenn auch zu nicht gerade günstigen Preisen.

Gestern waren wir dann auch beim LIDL. Der ist nämlich von den Supermärkten am weitesten von uns entfernt, d.h. wir können möglichst weit mit dem Fahrrad fahren.  Wenigstens etwas Bewegung!
Wir waren erstaunt, dass da auf der Hauptstrasse ziemlich Verkehr war und auch noch Geschäfte offen waren wie Reifenhändler und Elektromarkt.
Beim Einkaufen läuft alles super geordnet und sehr entspannt ab. Von Hamsterei keine Spur! Alle Produkte sind erhältlich, die Versorgungslage ist sehr gut.

Traumbedingungen für deutsche Klopapier-Hamsterer

Trotz bereits zweiwöchiger strikter Ausgangssperre hier steigen die Coronazahlen weiter. Das bedeutet, dass entweder die Inkubationszeit länger ist oder die Massnahmen wirkungslos sind. Allerdings sind die Zahlen hier auf Lanzarote minimal, man redet von 17 bestätigten Fällen. Getestet wird hier aber nur noch bei ernsthaft Erkrankten.