Es ist wirklich nicht zu überbieten, was immer noch in Deutschland abgeht. Da wird von den Mainstreammedien immer noch systematisch Angst und Panik geschürt, obwohl die Killervirusapokalypse weitestgehend vorbei ist.

Wer sich bei ARD, ZDF, DER SPIEGEL und ähnlichem informiert, hat schon verloren (oder ist schon verloren). Heute ist es unerlässlich, alle Daten direkt an der Quelle anzuschauen und sich nicht auf verlogene, verdrehte oder teils weggelassene Inhalte zu verlassen.

Beispiel “Übersterblichkeit”. Dummerweise gibt es in Deutschland keine fatale Übesterblichkeit. Was machen nun unsere tollen Medien. Jetzt wird auf Landkreise oder kleinere Einheiten herunter gerechnet bis man irgendwo “Übersterblichkeit” findet. Na super, nehmen wir ein anderes Beispiel. in einem 2-Familienhaus wohnen 10 Menschen. Im Durchschnitt der letzten Jahre sind hier null Menschen gestorben. Stirbt nun die Oma, haben wir eine “Übersterblichkeit” von 100%. Aha, und nun?

Es geht keineswegs darum, Menschenleben gegen Wirtschaft aufzurechnen. Aber es geht darum, die verlogene Argumentation der Politik (“wir müsssen möglichst jedes Leben retten”) aufzudecken. Das Leben ist lebensgefährlich und endet mit dem Tod. In unserer Gesellschaft gibt es zahlreiche akzeptierte Risiken, nehmen wir zunächst mal die Krankenhausinfektionen. Jahr für Jahr sterben hier in D ca. 40 000 Menschen an im Krankenhaus erworbenen Infektionen. Diese wären mit einem Bruchteil der nun entstandenen Kosten locker auf 10% zu reduzieren. Wo ist der Politiker der diese Menschenleben “rettet”?
Von den Folgen von Suchterkrankungen wie z.B. Alkohol mal ganz zu schweigen. Oder leicht liese sich die Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten durch Tempolimits senken. Regelmäßig werden die Vorstöße in diese Richtung abgeblockt.
Es ist nicht zu verstehen, warum plötzlich das Risiko durch ein grippeähnliches Virus inakzeptabel sein soll.

Deswegen ist die Argumentation der Politiker verlogen, scheinheilig und einfach zum Kotzen.

Seit zig Jahrtausenden überlebt die Menschheit mit den Viren. Und übrigens ist es immer ein “neues” Virus das krank macht. Wäre es nicht neu, würde es nämlich nicht krank machen, da wir gegen bekannte Viren bereits imunnisiert sind. Das kennen wir bereits aus der jährlichen Grippesaion……

Erstaunlicherweise weigert sich Deutschland beharrlich, die neuesten Zahlen zum Risiko durch “Corona” zur Kenntnis zu nehmen. Die finden sich keineswegs beim Robert-Koch Institut, einer dem Bundesgesundheitsministerium untergeordneten Behörde, die demzufolge das verlauten lässt, was im Ministerium politisch erwünscht ist. Da wird dann schon mal kurz die Berechnungsmethode der R-Zahl geändert, damit diese plötzlich wieder ansteigt….. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Die neuesten Zahlen hat Prof. John Ioannidis (einfach googeln), der vergleicht das Risiko an Covid19 zu versterben mit dem Risiko eines Berufspendlers in der Stadt, bei der täglichen Fahrt mit dem Auto einen tödlichen Unfall zu erleiden. Bleiben wir deswegen alle zu Hause?
Und bei der Mortalität liegen wir im Bereich einer starken Grippewelle, auch wenn das nicht in den Mainstream passt.
Deswegen hört man von diesen Leuten und diesen Zahlen auch in D nichts….

Wir verlassen uns auf die irrsinnigen Modellierungen eines Wirrologen namens Drosten, der schon bei der Schweinegrippe den nahenden Weltuntergang prophezeit hatte. Und weil er schon da vollkommen daneben lag, darf er nun noch mal ran. Das nenne ich mal Qualitätssicherung…..

Und wen interessiert es schon, wenn jede zweite Arbeitskraft weltweit ihren Job verliert? Durch Massnahmen, von denen selbst die WHO sagt, dass sie nicht ziehlführend seien?
Und dann gibt es noch die Maulkorbpflicht obendrauf – wenn die Welle quasi durch ist. Auch da rät die WHO, der  Präsident des Weltärzteverbandes und viele andere ab. Juckt Söder und Co natürlich nicht. Einfach dem Volk noch ein wenig Panik machen.
In Österreich ist es ja leider heraus gekommen, dass “Panik verbreiten” offizielle Regierungsstrategie ist…….